Traunstein, 16.04.2016, von Gregor Grichtmaier

Pumpenübung an der Traun

Zusammen mit dem „Rettungsdienstkalender für einen guten Zweck“ die Pumpleistung getestet.

Am gestrigen Samstag, den 16. April haben wir im Rahmen der Samstagsausbildung die gesamte Pumpleistung des OV getestet. Nebenbei wurden wir dabei von den Leuten vom „Rettungsdienstkalender für einen guten Zweck“ unterstützt und fotografiert, welche die Übung nutzten, um für ihr Projekt das THW einzubinden.

Die Übung begann um 8 Uhr in der Früh, als alle Teilnehmenden in der Unterkunft zusammenkamen. Nachdem alles zusammengepackt und transportbereit war, ging es an die Traun, genauer gesagt zur Panzerstraße. Dort war die Aufgabe, mit der 5.000 Liter Pumpe „Hannibal“ Wasser aus der Traun zu pumpen und in den ca. 140 Meter entfernten Bach zu leiten, der dann wieder in die Traun zurückfließt.

Während einige Helfer die Hannibal einsatzbereit machten, verlegte die restliche Mannschaft die Schlauchleitung über die Strecke von der Pumpe bis zum Bach. Am Ende der Schlauchleitung wurde ein 90° Bogen angelegt, damit das Wasser sichtbar nach oben spritzen würde, ehe es in den Bach fließt. Anschließend wurde die Pumpe in Betrieb genommen und das Wasser floss wie gewollt.

Die gesamte Aktion wurde von den Leuten vom Rettungsdienstkalender mit Spannung verfolgt und fotografiert. Beim „Rettungsdienstkalender für einen guten Zweck“ handelt es sich um ein soziales Projekt, bei dem verschiedensten Einrichtungen des Katastrophenschutzes fotografiert werden, um dann daraus einen Kalender für das Jahr 2017 zu kreieren. Die Erlöse des Kalenders fließen dann ausschließlich an die Kinderklinik und das Kinderheim in Traunstein.

Nachdem die grundlegende Funktion der Hannibal aufgebaut und in Betrieb genommen wurde, ging es am Mittag noch zu einen etwas spezielleren Thema, dem sog. Tandembetrieb. Hierbei saugt die 5.000 Liter Pumpe das Wasser nicht komplett selbstständig aus dem Fluss, sondern wird durch mehrere kleinere Pumpen versorgt. Dadurch können beispielsweise größere Höhen überwunden werden. Nachdem hierfür fünf Tauchpumpen in die Traun verlegt worden sind, wurde von diesen je eine Schlauchleitung direkt an den Ansaugschlauch der Hannibal Pumpe angekuppelt. Anschließend wurden diese dann in Betrieb genommen und dadurch die große Pumpe versorgt. Auch dies funktionierte wunderbar und es konnte das Wasser wieder aus der Traun in den ca. 140 Meter entfernten Bach geleitet werden.

Nachdem alles wunderbar geklappt hatte, ging es wieder ans Rückbauen und Aufräumen. Gegen drei Uhr nachmittags waren wir auch wieder in der Unterkunft. Hier wurde dann wieder alles sauber gemacht, verstaut und einsatzbereit gemacht, so dass die Übung gegen 16 Uhr beendet war.

Mit seiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen ist das Thema Pumpen eine der Kernkompetenzen des THW Traunstein. Deshalb üben wir diese Thematik regelmäßig und wir freuen uns, dass die gestrige Übung so gut geklappt hat.

Einen besonderen Dank möchten wir an dieser Stelle noch an die Leute vom „Rettungsdienstkalender für einen guten Zweck sagen“, die während der Übung nicht nur fototechnisch und personell unterwegs waren, sondern uns auch mit Brotzeit, Kuchen und Getränken versorgt haben. Des Weiteren wünschen wir euch noch viel Erfolg bei den kommenden Shootings mit den anderen Einsatzorganisationen.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: