Traunstein, 12.01.2022, von Luis Pleyer

Verpuffung in einem Wohngebäude

Gemeinsame Einsatzübung im Ortsverband Traunstein

Schaffen eines Durchbruchs mittels Abbruchhammer

Für den ersten Dienst des Jahres ließen sich die Gruppenführer der Bergungsgruppe und der Fachgruppe Notversorgung etwas Besonderes einfallen. Für die Helfer wurde in einem Abrissgebäude ein Übungsszenario vorbereitet, welches sie während des Ausbildungsabends abarbeiten durften.

Zur Vorbereitung wurde das Objekt von einem Baufachberater des Ortsverbandes BGL und einem Gruppenführer besichtigt und auf Gefahrenstellen geprüft. Auch wurden mögliche Maßnahmen mit Blick auf Statik und Sicherheit besprochen. In den nächsten Tagen wurden dann von den Gruppenführern die Abläufe für die Übung geplant und die Gefahrenstellen dokumentiert. Die Gefahrenstellen wurden dann in einer Powerpoint für eine Gefahreneinweisung der Einsatzkräfte zu Beginn der Übung dargestellt.

Nach dieser Einweisung ging es für die Einsatzkräfte mit dem Zugtrupp, dem Gerätekraftwagen (GKW) und dem Mehrzweckgerätewagen (MzGW) mit Blaulicht und Einsatzhorn zum Übungsobjekt.

Vor Ort wurden die Helfer in zwei Trupps eingeteilt. Zunächst musste ein Zugang zum Erdgeschoss geschaffen werden. Hierfür wurde an der Gebäuderückseite ein Wanddurchbruch geschaffen. Erschwerend kamen bei der körperlichen Arbeit die FFP2 Masken hinzu, welche gemäß dem Hygienekonzept getragen werden mussten. Zusätzlich musste die Einsatzstelle ausgeleuchtet und erste Gefahrenquelle im Arbeitsbereich gesichert werden. Auch wurde aus Platzgründen darauf verzichtet auf den Trümmerschatten zu achten, wobei durch die vorherigen Begehungen eine derartige Gefahr ausgeschlossen wurde.

Durch den Zugang konnte dann ein Erkundungstrupp in das Erdgeschoss vordringen und nach den Vermissten suchen. Dabei konnte das Weinen eines Kindes festgestellt werden. Die Einsatzkräfte konnten dieses dann auf einen Kachelofen lokalisieren. Simuliert wurde hier, dass sich ein Kind in dem gemauerten Hohlraum versteckt hatte und nun gerettet werden musste. Ein zweiter Trupp schaffte mit einem Abbruchhammer eine Öffnung in der Kachelmauer und konnte so das Kind retten. (Bei den Verletzten handelte es sich um Dummys. Über Lautsprecher bei diesen wurden die Hilfeschreie eingespielt, um das Szenario so real wie möglich zu gestalten.)

Der Erkundungstrupp musste zur weiteren Erkundung über eine Leiter in den ersten Stock vordringen. Dort wurden die Hilfeschreie eines Erwachsenen geortet. Dieser konnte im zweiten Obergeschoss lokalisiert werden. Dem Verletzten wurde bei der Verpuffung der Unterschenkel abgerissen. Die Blutung wurde umgehend von einem Helfer gestoppt und das abgetrennte Bein gesichert. Für die Rettung kam erschwerend hinzu, dass nur auf den Balken des Bodens gegangen werden konnte. Um ein Durchbrechen in das untere Stockwerk zu verhindern wurden Holzbretter auf den Balken ausgelegt, und so ein sicherer Laufweg geschaffen. Insgesamt brauchten die Helfer für das Szenario zwei Stunden. Nach Rückbau wurde vor Ort das Objekt noch einmal mit den Helfern besichtigt und auf bestimmte Eigenschaften solcher Gebäude, sowie Anzeichen für Gefahrenpotentiale, hingewiesen.

Im Ortsverband wurde dann noch eine Nachbesprechung gemacht und es gab Feedback für alle Beteiligten.

Derartige Übungen sind essentiell für die Zusammenarbeit im Team und zwischen den Gruppen. Auch kann so das Arbeiten unter Stress trainiert werden. Daher sind Abrissgebäude und andere Übungsobjekte dringend gesuchte Möglichkeiten für unsere Kräfte auch in unbekannten Umgebungen zu arbeiten und die ganze Bandbreite ihrer Handlungsmöglichkeiten auszunutzen.

 

Übrigens: Am 01.03.2022 startet in unserem Ortsverband die nächste Grundausbildung. Die Grundausbildung bildet die Grundlage für das Mitwirken in unseren Einheiten. Bei Interesse können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Auch „Schnuppern“ ist natürlich möglich.

Wir sind in den geraden Kalenderwochen zu den Ausbildungsdiensten Dienstags und Mittwochs von 19Uhr bis 22.30Uhr in unserem Ortsverband (Scheibenstraße 19 C; 83278 Traunstein) zu finden. Alternativ können sie uns auch per Mail unter ov-traunstein(at)thw.de oder über Facebook jederzeit kontaktieren.


  • Schaffen eines Durchbruchs mittels Abbruchhammer

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: